Home Baubiologie Mein Profil Meine Leistungen Akutelles Kontakt Impressum


Gesund Wohnen



  Gesund Leben

Baubiologie + Geobiologie

Home Kontakt Impressum

© Joachim Maxeiner Baubiologie + Radiästhesie  -  Robert-Edler-Weg 7  -  D-74360 Schozach                            

http.//www.baubiologie-maxeiner.de            info@baubiologie-maxeiner.de


Mein Profil

Herzlich Willkommen


    auf meiner Homepage

Ich freue mich sehr über Ihr Interesse an der Baubiologie.


Die Baubiologie beschäftigt sich mit der Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen den Menschen und Ihrer Wohn- und Arbeitsumwelt.



Gesund Wohnen - Gesund Leben

ist das Ziel.



Die Wohnumwelt hat sich in den letzten Jahrzehnten wesentlich verändert und nimmt immer grösseren, negativen Einfluss auf unsere Gesundheit. Meistens geht es bei diesen Einflüssen um Störfaktoren, die wir Menschen uns selbst geschaffen haben. Gesundheitsschädigende Faktoren wie Schimmelpilz, Elektrosmog, Schadstoffe, Wohngifte, Gerüche... machen uns krank und lassen uns in unserem Zuhause nicht mehr wohl fühlen.


Dabei ist unser Zuhause der einzige Rückzugsort den wir selbst noch beeinflussen können. Insbesondere das Schlafzimmer ist der Ort, an dem wir uns im Schlaf regenerieren - möglicherweise aber auch selbst verursachten Störfaktoren völlig hilflos ausgeliefern.


Im Mittelpunkt meiner Tätigkeit steht der MENSCH!

Ich arbeite mit Heilpraktiker, Ärzten, Architekten und Handwerkern in einem Netzwerk zusammen.

Nicht selten entsteht der erste Kontakt über Empfehlungen, damit die diagnostizierten Belastungen durch Umwelteinflüsse

von mir herausgefunden werden.

Ebenso wie auch ich meinen Kunden nach Beseitigung der Belastungen die Regeneration Ihrer Gesundheit

mit Hilfe von Heilpraktiker und Ärzten empfehle.


Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie Informationen zu den Themen:










Haben Sie weitere Fragen oder Wünsche?


Rufen Sie mich kurz an 0176 / 43166680 oder schreiben Sie mir:


Kontakt


 Umweltkrankheiten und -kosten:


 Von 1950 bis 2000 nahmen folgende sog. Zivilisationskrankheiten in den Industrienationen bei 55 ­- 64-­Jährigen wie folgt zu:

 - Allergien 150 %, Darmkrebs 114 %, Rheuma 90 %, Schuppenflechte 80 %, Brustkrebs 34 %, Herzkrankheiten 27 % (Quelle: Stat.Bundesamt)

 - Starke Zunahme von Allergien bei Kindern:

 - Anteil der Kinder mit Asthma­-Symptomen 1995 = 9,6 %, 2000 = 12,8 %

 - Anteil der Kinder mit Heuschnupfen-­Symptomen 1995 = 12,5 %, 2000 = 16,1 % (Quelle: Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Uni Münster)

 - Jährlich sterben in Europa rund 13.500 Kinder von 0 - 4 Jahren durch verschmutzte Außenluft. (Quelle: WHO-Bericht 2002)

 - Krebs-­Tote 2008 = 215.440 = ca. 25 % der Sterbefälle (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum)

 - Krebs-Tote weltweit 2007 ca. 7,7 Mio., 2030 geschätzt ca. 11,5 Millionen (Quelle: International Union against cancer)

 - Die höhere Lebenserwartung ist in vielen Fällen mit langem Siechtum und Pflegebedürftigkeit verbunden. Viele Faktoren führen dazu, wie Erkrankungen des Bewegungsapparates, Osteoporose, Sehstörungen, Schwerhörigkeit, Krebs, Herz­- und Kreislauferkrankungen, Inkontinenz, Alzheimer und Demenz. (Quelle: Medizinische Universität Innsbruck)

 - Deutlich erhöhtes Krankheitsrisiko in Städten. (Quelle: Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Mannheim, 2011)

 - Geburtendefizit 2011 = ca. 180.00 Personen. (Quelle: Quelle: Statistisches Bundesamt)

 - Amerkung des IBN: Ursache hierfür können neben einer verfehlten Städtebaupolitik (u.a zu wenig kindgerechte Wohnungen) auch Umweltgifte sein, die zu Unfruchtbarkeit führen (jede sechste Partnerschaft gilt als ungewollt kinderlos).

 - Von den unzähligen Umweltbelastungen werden nicht nur Menschen, Tiere und Pflanzen geschädigt, sie entwickeln sich auch zu starken volkswirtschaftlichen Verlusten. 2009 betrugen die   - gesamtwirtschaftlichen Aufwendungen und Ausgaben für Umweltschutz in Deutschland ca. 36 Mrd. €. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

 - Anstieg der Gesundheitsausgaben in Deutschland:

    1980 = 64 Mrd. €, 1990 = 105 Mrd. €, 2000 = 204 Mrd. €, 2006 = 245 Mrd. €, 2010 = 287 Mrd. € (Quelle: Statistisches Bundesamt)